/HOME\
200SX.Story(1)
Pics

Music

Videos

200SX
     Story(1) Der Rote
     Story(2) Der Schwarze
     Story(3) KITT 2
     Story(4) Der Unfall
     Story(5) KITT 3
     Story(6) 10 Jahre KITT 3
     Story(7) KITT 4
     S13 Technik

eCards

Software

Info-Base

Web Stuff

Fun Corner

Gedanken

Subdomains

Contact

Guestbook

Meine 200SX Story
Alles hat einen Anfang

Da Geld sowieso schon eine zu große Rolle spielt, habe ich in dieser wahren Geschichte alle Geldbeträge bewusst weggelassen! :-)

... die Vorgeschichte [Winter 2002/2003]:
... aaaaaalso: Während meines Praxissemesters bei der Firma Quintec (ja, Werbung muss sein) entsprang meinem Gehirn die Idee

"Hey, ich könnte mir mal ein neues Auto kaufen".

Nicht, dass mein Sunny mich im Stich gelassen hätte, das hat er NIE! Aber... Mehr Leistung wär schon nich übel. Hmm, aber welches Auto denn? Es gab da doch mal so einen Nissan... 200... irgendwas. Mal nachsehen... Aaach ja. Den Nissan 200SX, das ältere Modell, für Insider, der S13.
Einige Daten
Manche träumen ja von tiefergelegten Golfs oder Polos.... Weil die ja sooooo toll und selten sind. Über die reden wir mal gar nicht ;->! Andere träumen von einem Ferrari, werden ihn aber vermutlich nie kaufen und fahren können. Wieder andere träumen von einem Fast&Furious Geschoss. Und ich, ja - ich hatte soeben mein Traumauto gefunden und nach einiger Recherche fand ich heraus, dass ich ihn mir sogar leisten könnte!

Die Probefahrt [29.04.2003]:
Ich sparte und sparte und dachte mir aber, "Hmm, du musst ihn doch zumindest mal gefahren haben, um zu sehen, ob der wirklich so viel leistet...". Also buchte ich eine Probefahrt in einem 200SX mit einem, den ich nie hätte kaufen können, aber das wusste der Verkäufer ja nich :-)
Und so sah er aus:
Mein Fahrerlebnis war: Kupplung kommen lassen, ca. 1500 Umdrehungen, Gas durchdrücken.... Hmm... der Zeiger bewegt sich, ja. Fahren tut er auch... Kommt da noch was? Hmm... Der Zeiger überschreitet 3000 Umdrehungen.. AAAAAACH DU KACKE!!! Der Turbo zog an und die Karre raste vorwärts, schon musste ich schalten und weiter ging's mit der irren Beschleunigung. Ok. Ab auf die Autobahn, mal kurz auf dem Gas gestanden, ein Blick auf den Tacho: Aha, so fühlen sich also 200 an. COOOOOL :-D Macht süchtig und unglaublich Spaß die Karre, wenn man gelernt hat, sie zu fahren!

Der Fehler [03.05.2003]:
Nach diesem Trip machte ich mich also jetzt aktiv auf die Suche. Natürlich im Internet. Das für mich verlockendste Angebot fand ich bei eBay. Jaaa, ich weiß "Autos kauft man nich bei eBay". Ein 92er SX mit 85 TKM in rot aus Frechen (bei Köln) mit allem, was er haben soll.
Der SX bei eBay
Ich fuhr also nach Frechen, um ihn mir anzusehen. So. Da stand ich also. Und er auch. Für weniger Geld, als ich geplant hatte. Fasziniert davon, dass ich ihn gleich mitnehmen könnte, er dann MIR gehören würde, schlug ich alle Mahnungen meines Verstandes in den Wind und redete mir ein, die Mängel, die ich sehr wohl sah, kann ein Kollege von mir beheben. Ich hab ja Geld übrig... Ein paar Sachen hab ich mir aber auch aufschwatzen lassen. Der Auspuff qualmte und stank. Das sei altes Öl, das noch im Auspuff lagert und noch ne Weile lang verbrennen würde. Der war vorher an nem SX, der Öl verbrannte. Dieser hier brauche aber kein Öl. - 'Jaja, kaufen, kaufen. Was sagtest du?'

Die Ernüchterung
Ich kaufte ihn also und ließ mir noch dazu einen falschen TÜV Bericht andrehen, der gar nich für dieses Auto war. Merkte ich aber erst später. Jedenfalls hörte der Auspuff nicht auf zu stinken und nach Urteil von Daniel A. und seinem Papa ist an dem Auto zu viel kaputt, als dass sich eine Reparatur lohnen würde, da der Turbo das Öl verbrennt und das klackernde Geräusch sich auch nach Sterben anhört! Einen Tausch, Auto gegen Geld wollte der Typ natürlich nicht machen und so beschritt ich den schwerfälligen Weg der Gerechtigkeit und wandte mich an eine Anwaltskanzlei, nachdem ich über die Vorbesitzer im Fahrzeugbrief herausgefunden hatte, dass an dem Auto fast nix mehr ganz war und der Tacho mal 180 TKM zeigte...
Die Mängel waren also zusammengefasst:

- Motor klackert bei 3000 U/min ohne Last, vielleicht Pleuellagerschaden?
- Abgase stinken, Auspuff qualmt! Turbo verbrennt Öl, müsste ersetzt werden
- Motor vibriert sehr stark in kaltem Zustand
- Tacho zeigt zu viel km/h an. Bei 160 ist er auf 210
- Lenkrad vibriert beim Abbremsen aus höheren Geschwindigkeiten, Bremsscheiben?
- Schlüssel passt nur in die Fahrertür
- Tachostand modifiziert!

Der juristische Kram
Das letzte war mein Vorteil. Denn meine Anwältin sagte mir, dass bei Verträgen ohne Gewährleistung eine arglistige Täuschung nachgewiesen werden müsste, und da sei ein modifizierter Tacho ein gutes Argument. Aber wie alle juristischen Angelegenheiten zog sich alles wahnsinnig in die Länge, vor allem, weil ich mit dem Vor-Vorbesitzer wegen der Zeugenaussage Sämtliches klären musste, weil er prinzipiell aussagen würde, aber zeitlich gesehen, nich kommen könnte Dann war er nich da, dann hab ich es aufgeschoben etc. etc...
Und so lange stand er genau an diesem Fleck:

Ah, es tut sich was... [Januar 2004]
So kam es, dass erst im Januar 2004 ein Urteil gefällt wurde. Und zwar ganz ohne Prozess, denn mein Gegner hatte auf kein Schreiben meiner Anwältin reagiert und auch die Klage ignoriert. Gegen das hierdurch erwirkte Versäumnisurteil hätte er innerhalb 14 Tagen Einspruch einlegen können, aber? ... rrrrrichtig, hat er nich. Und somit war es amtlich. Er war verurteilt, an mich den Streitwert zu zahlen, wodurch er das Auto zurückbekäme.

Die Zwangsvollstreckung [März 2004]
Jetzt hieß es, einen Gerichtsvollzieher zu beauftragen, der das Urteil auch Vollstreckt. Das dauerte natürlich auch wieder länger als es sollte, weil nach 4 Wochen rauskam, dass der Typ mittlerweile umgezogen war und ich dann auf seine neue Adresse warten musste. Grml. ICH WILL MEIN GEEEEEELD! Nun gut, ich hatte seine Adresse und die neue Gerichtsvollzieherin, die dafür zuständig war hatte auch meine Unterlagen schon.

Ein Jahr is rum!!! [03.05.2004]
WISST IHR, WAS ES HEISST, EIN JAHR LANG SEINEN TRAUMWAGEN VOR DER TÜR STEHEN ZU HABEN, OHNE IHN FAHREN ZU DÜRFEN??? Ich hätte mich in der Zeit 1000000 Mal in den Popo treten können...!

Eine entscheidende Wendung! [Juni 2004]
Mit der Gerichtsvollzieherin lief es so: Sie schrieb - er reagierte nicht. Ein paar Mal. Bis er wieder eine Frist versäumt hat und ich somit voll und ganz über das Auto verfügen konnte, und trotzdem mein Geld von ihm bekäme, er dafür aber kein Auto mehr, haha. Sofort versuchte ich, es zu verkaufen. Ich hatte in der Zwischenzeit schon wieder viel gespart, aber das rote Ding wollt einfach keiner haben :-(
Eine kleine Korrektur: Ich hatte das falsch verstanden. Das Auto muss lediglich nicht zum Zeitpunkt der Geldübergabe vor Ort sein, aber ein Recht auf Rückgabe hätte er doch. Da das Ding nun schon zerlegt und weggegeben ist, habe ich die ganze Geschichte nun beendet. 01.07.2005

Alles kommt anders als man denkt...
Es ergab sich [...], dass ich nun endlich wieder genug Geld hatte, und ich begann also wieder auf die Suche zu gehen! Es gab auch mehrere zur Auswahl. Einen in Frankenberg (Hessen) wollte ich mir näher ansehen. Er hatte einen Austauschmotor /-turbo in gutem Zustand, leider aber keine Klimaanlage und eigentlich müssten nur die Stossdämpfer gewechselt werden! Am Tag unseres IM-Referates wollte ich also im Anschluss gleich hinfahren und ihn begutachten. Grad als ich aus der FH rauskam und das Autohaus nochmals anrief, sagte man mir, der Wagen sei grad eben verkauft worden! Ich konnte es wirklich nicht glauben und fluchte wie wild! Grrrrr

Seite 2. Mein schwarzer 200SX
Version 10.1
Letzte Änderung: 13.04.2017