/HOME\
200SX.Technik.HSS
Pics

Music

Videos

200SX
     Story(1) Der Rote
     Story(2) Der Schwarze
     Story(3) KITT 2
     Story(4) Der Unfall
     Story(5) KITT 3
     Story(6) 10 Jahre KITT 3
     Story(7) KITT 4
     S13 Technik
         Bremse
         Daten
         Denso Zündkerzen
         FAST
         Funk-ZV
         Hot-Start-Solenoid
         Leerlauf
         Leerlaufschalter
         LWR-Scheinwerfer
         NGK Zündkerzen
         T28 Einbau
         Tachobeleuchtung
         Zündzeitpunkt

Software

Info-Base

Web Stuff

Fun Corner

Gedanken

Subdomains

Contact

Guestbook

Datenschutz

Hot-Start-Solenoid, Funktion und Ausbau

Der deutsche, im Werkstatthandbuch verwendete Begriff lautet "Druckregler-Steuerungsmagnetventil".

Funktion

Um den Sinn und Zweck des HSS zu verstehen, sollte man zuerst wissen, was das Werkstatthandbuch dazu sagt:
Zitat 1 aus dem Werkstatthandbuch:

Das Magnetventil spricht auf EINI/AUS-Signale des ECU, an. Ist es ausgeschaltet, wird dem Druckregler ein Unterdrucksignal vom Ansaugkrümmer zugeführt. Gibt das E.C.U. ein EIN-Signal aus, zieht die Magnetspule den Kolben nach unten und unterbricht die Unterdrucksignal-Übertragung.

Mit "Druckregler" ist hier der Benzindruckregler (BDR) gemeint.

Zitat 2 aus dem Werkstatthandbuch:

Das Druckreglersystem erhöht den Kraftstoffdruck vorübergehend, um die Startfreudigkeit des betriebswarmen Motors zu verbessern. [...]

Auf dieser Seite ist auch ein Diagramm, aus dem hervorgeht, dass die Regelung 180s lang läuft. Aus einer anderen Tabelle geht hervor, dass die Grenztemperatur des Kühlwassers 60° beträgt. > 60° --> EIN, < 60° --> AUS. Es soll beim Warmstart die verwendete Spritmenge künstlich angehoben werden. Warum das Ganze aber 3 Minuten lang aktiv ist, ist nicht verständlich, was wohl auch der Grund ist, weshalb es sehr oft ausgebaut wird.

So sieht das HSS aus:

Zu finden ist es am fahrerseitigen Federdom, quasi gegenüber vom Turbolader, wo es zusammen mit dem Leistungstransistor befestigt ist.

Und so sind die 3 Anschlüsse des HSS zu verstehen:

Ist das Ventil AUSgeschaltet, leitet es den korrekten Druck der ASB an den BDR weiter, der den Benzindruck linear zu dem Druck der Ansaugbrücke regelt. Serie zwischen 1,9 und 3,1 Bar. Das ist der "Normalzustand".
Ist das Ventil EINgeschaltet, leitet es den konstanten, atmosphärischen Druck an den BDR weiter, der dann den Benzindruck fest auf 2.5 Bar einstellt. Im Vergleich zum Normalzustand gilt jetzt:
Solange in der ASB ein Unterdruck herrscht, läuft der Motor zu fett.
Herrscht in der ASB Überdruck (Ladedruck) läuft er zu mager.

Ob der Motor bei aktivem HSS gefährlich abmagert, hängt also von der Fahrweise ab und kann nicht pauschal gesagt werden.

Ausbau / Deaktivierung

Beim Ausbau oder der Deaktivierung des HSS geht es darum, den BDR ohne zusätzliche Regelung fest mit der Ansaugbrücke zu verbinden, damit dieser den Benzindruck in jedem Fahrzustand korrekt linear regelt! Dies kann zur Folge haben, dass der Motor sich im halbwarmen Zustand etwas schlechter starten lässt.

Die Deaktivierung gestaltet sich denkbar einfach:
Man verwendet die vorhandenen Schläuche nach persönlichem Belieben und Geschick so, dass sie quasi den "Normalzustand" nachbilden. Das bedeutet, den Anschluss der Ansaugbrücke (zuvor mit Anschluss C verbunden) jetzt direkt mit dem Benzindruckregler zu verbinden, der zuvor mit Anschluss B verbunden war. Im Idealfall genügt also ein Schlauch von ca. 15cm Länge.
Damit ist die Funktion des BDR schon mal gesichert. Um den Umbau funktional sauber abzuschließen, sollte man aber noch das Loch im Ansaugschlauch nach dem Luftfilter (zuvor mit Anschluss A verbunden) abdichten, um Falschluft zu vermeiden. Alles drum herum ist Kosmetik, wie nicht benötigte Schläuche oder sogar das HSS zu entfernen.

Version 10.2
Letzte Änderung: 18.04.2023