/HOME\
200SX.Story(5).Aktuell
Pics

Music

Videos

200SX
     Story(1) Der Rote
     Story(2) Der Schwarze
     Story(3) KITT 2
     Story(4) Der Unfall
     Story(5) KITT 3
         Die Überbrückungszeit
         Die Wiedergeburt
         Das Leben von KITT 3
     Story(6) 10 Jahre KITT 3
     Story(7) KITT 4
     S13 Technik

eCards

Software

Info-Base

Web Stuff

Fun Corner

Gedanken

Subdomains

Contact

Guestbook

Das Leben von KITT 3

Ich baue mir einen Car-PC ("Carputer"), der mein Radio ersetzen wird und neben Audio/Video auch noch Bluetooth Freisprecheinrichtung und Navigationssystem werden wird:
Hier schon einmal das 7" TFT Display. Auch Satria.de wird schön dargestellt. Nur die Auflösung sollte man nicht höher als 1024x768 stellen. Nativ hat es 800x480. So wird Winamp im Auto auch bald laufen. Fast alle Komponenten auf einen Blick. Allerdings verwende ich jetzt doch ein anderes Mainboard und ein anderes Netzteil als das, welches im Gehäuse war. Das Intel Essential D945GCLF2 Board in dem sehr kleinen APlus Cupid 1 Gehäuse schon mit dem kleinen Wunder-Netzteil M3-ATX. Die Seagate 250GB Festplatte mit G-Force Protection platzsparend untergebracht. Alles zusammengebaut, fehlt nur der Deckel. Der Car-PC mit einer CD zum Größenvergleich. Wahnsinn, es ist ein kompletter PC :) Die Kabel sind für TFT-Monitor Stromversorgung (Tamiya-Stecker), 12V Einschalt-signal und Endstufen-Einschalt-Signal (mit Verzögerung). Geht also alles mit an, wenn der PC läuft :) Hier bereite ich den Einbau vor. Damit ich es im Auto so leicht wie möglich habe und auch der Ein- und Ausbau bei Bedarf schnell gehen soll, bastele ich mir hier quasi ein plug&play Gehäuse, das so eingesetzt werden soll, wie ein normales Radio. An die Stahlstrebe wird das Display festgeschraubt. Super. Wenn das jetzt auch noch passt - genial :) Denn ich musste hierbei nur die Einbautiefe des Displays berücksichtigen, die sich zusammen mit der Konsolenblende ergibt. Ziemliches Durcheinander da im Schacht, besonders jetzt mit der kleinen Endstufe, aber muss wohl sein. Dank guter Vorarbeit, flutscht das TFT genauso leicht rein, wie ein normales Autoradio. Die Blende musste nicht einmal bearbeitet werden, alles über die Einbautiefe gelöst. Der S13 ist da vorne wie geschaffen für ein 7" Display :) Ohne Worte :) Gut gemessen, gut gearbeitet. Passt fast perfekt. Die Startseite von meinem Skin für das OpenSource Frontend "cPOS". Garmin Mobile PC! Und so sieht es mit den neuen Schaltern aus Heute kommen noch 2 Entstörfilter für die Signalleitungen rein. Mit diesen genialen Teilen ist Schluss mit lästigen Störgeräuschen, die vermutlich durch eine Masseschleife verursacht wurden. Im Stand und auch bei laufendem Motor ist nun Ruhe! Nur das, was man hören soll kommt durch :) Das Durcheinander hinter dem Display nun mit den 2 Filtern. Kleines Upgrade: Die Funk-Tastatur "Chocolate K107" von Revoltec. Ohne Kabel, sondern nur per Ein-/Ausschalter viel praktischer und noch mal ne Ecke kleiner als die bisherige USB Tastaur. Wie vorher auch - nur im Bedarfsfall. Den Rest der Zeit steckt sie in der Tasche hinter meinem Sitz. Ein weiteres Upgrade kurz vor Weihnachten 2012: Das Quintec Weihnachtsgeschenk, die Samsung 830 Series SSD! Hiermit reduzieren sich die Wartezeiten nicht nur beim Einschalten. Gleichzeitig nutze ich die Gelegenheit und gehe auf Windows 7. Ende 2014. Ein major hardware-upgrade: Neues Mainboard mit embeddded CPU und RAM. Im Einsatz sind ab jetzt das QC5000-ITX mit AMD A4-5000 CPU (4x1.5GHz) und 4GB PC3-1333 RAM. Betriebssystem: Windows 8 x64. Ein Benchmark-Vergleich. Der Benchmark besteht aus einer H.264 -> H.264 Transkodierung eines 10 Sekunden (258 frames) FullHD MOV-Videos mit ffmpeg. Deutlicher Gewinn an Rechenleistung bei gleichzeitiger Halbierung des Strombedarfs! Weitere Vorteile: USB 3.0, mehr USB Anschlüsse, SATA III, mehr RAM und 64bit OS. Ich wünschte, Motortuning wäre so einfach und effizient :D Weiteres Upgrade: Ein kapazitiver (also multitouch-fähiger) 7" TFT ohne Rahmen. Wird per HDMI und USB angeschlossen und mit Strom versorgt. Eine separate Stromversorgung entfällt also. Sitzt perfekt in dem Rahmen, den ich entworfen habe. Der Rahmen wurde von einem Bekannten auf einem 3D-Drucker angefertigt. Unter dieser Alu-Deckplatte befinden sich noch 2 gepolsterte Hölzchen, die das Display sanft gegen die Vorderseite des Rahmens drücken.. Und wieder am Doppel-DIN Rahmen des SX befestigt und fertig für den Einbau. Sitzt leider tiefer als das alte Display, etwas zu tief. Weil sich das aber nicht ändern lässt, werde ich vermutlich den Rahmen der Mittelkonsole etwas nach unten aufbiegen. Was hier nicht so gut rüberkommt - das Display ist in seiner Darstellung um einiges schärfer als das alte! Vor allem macht Windows 8 dank vollständiger touch-Unterstützung jetzt viel mehr Spass :) Hier baue ich eine neue kleine Endstufe für den Car-PC, denn die alte spinnt schon seit Jahren. Immer wieder fällt ein Kanal aus. Diese 2 Verstärkermodule und das universelle Gehäuse waren sehr günstig und haben eine beachtliche Klangqualität ohne Grundrauschen! Erst mal Schalter und Stromversorgungsbuchsen entfernen. Sie soll immer an sein, wenn sie Strom bekommt, und das über den Fahrzeugkabelbaum per Lüsterklemmen. Das bearbeitete Gehäuse mit Aussparungen für die hinteren Anschlüsse und Lüftungsschlitzen zur Kühlung. So soll es aussehen. Die Platinen werden mit Schrauben befestigt, deren Muttern auf dem Gehäuseboden festgeklebt sind. Ich hoffe, das hält. Für Handarbeit ganz gut :) Jetzt sind die Module fest und der Stromanschluss hinten ist auch fertig. Ebenfalls Lüftungslöcher im Deckel. Im Testbetrieb (2 Module am Strom, eins davon mit angeschlossenem Audio, mäßige Lautstärke) entwickelte sich am Kühlkörper eine Temperatur von knapp 50°C. Ich denke, das kann ich so im Auto betreiben. Und vorne natürlich 2 Löcher, um die Gain-Potis mit einem Schraubenzieher drehen zu können. Im Dunkeln leuchtet die Box sogar effektvoll in einem netten Grün. Schade, dass man sie im Auto nicht sehen wird :D So passt sie in den Din-Schacht im SX. Upgrade beim Thema Display: Das rahmenlose multitouch TFT wird jetzt direkt in die Konsolenblende integriert. Dazu schraube ich Schienen in den Rahmen, wo die Rückseite des Displays mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt wird. Die Vorteile: Der vorige Rahmen aus dem 3D Drucker war im Sommer durch die Hitze im Auto geschmolzen und klemmte das Display stark ein. Das kann jetzt nicht mehr passieren. Vor allem aber komme ich an alle Ecken und Ränder besser mit dem Finger dran, was die Windows 8 Bedienung sehr viel bequemer macht! So sah es danach im Auto aus. Weiteres upgrade ist in Planung! Ein USB Volume Controller, den ich schon von Anfang an haben wollte. Hier wird er Wirklichkeit. Erste Tests mit dem Digispark (microcontroller) und einem Drehgeber am Laptop. Das Digispark in Nahaufnahme. Es ist ein Arduino Ableger, da es auch den ATtiny85 Chip verwendet, weshalb es auch mit dem Arduino Studio programmiert werden kann. Es greift die Signale vom Drehgeber ab, interpretiert daraufhin die Drehrichtung und gibt Windows-Befehle per USB raus, die den Multimedia-Tasten VOL+ und VOL- entsprechen. Der (endlose) Drehgeber, der dem Digispark die Drehrichtung verrät. Das Gehäuse, das ich für das Digispark angefertigt habe, hier sieht man den microUSB Anschluss. Test der RGB LEDs. Habe sie auf weiß konfiguriert, damit es zu den Armaturen des SX passt. Fertig ist der USB Volume Controller! :) Und hier fand ich eine Stelle, wo er Platz hat, vor allem nach innen hin. Das ist mein Car-PC jetzt mit externem Lautstärkeregler. ENDLICH!!! :) Ein Knöpfchen kommt vielleicht noch.
Version 10.1
Letzte Änderung: 17.07.2017