/HOME\
200SX.Story(5).Aktuell
Pics

Music

Videos

200SX
     Story(1) Der Rote
     Story(2) Der Schwarze
     Story(3) KITT 2
     Story(4) Der Unfall
     Story(5) KITT 3
         Die Überbrückungszeit
         Die Wiedergeburt
         Das Leben von KITT3
     Story(6) 10 Jahre KITT3
     S13 Technik

eCards

Software

Info-Base

Web Stuff

Fun Corner

Gedanken

Subdomains

Contact

Guestbook

Das Leben von KITT 3

Tja, und KITT3 lebt bis heute noch. Allerdings ist immer was zu tun. Klar - am 26.04.2016 hatte er 27-jährigen Geburtstag, und von ganz allein kann er sich nicht fit halten ;)
Es ist bisher die längste Zeit, die ein SX bei mir gehalten hat, und genau deswegen, werde ich diese Karosserie nicht so einfach aufgeben! Hier seht Ihr, was in der Zeit seit der Zulassung so für Arbeiten angefallen sind:


Unglaubliche 3,5 Monate nach der letzten Kopfdichtungsreparatur hat mein S13 jetzt schon wieder einen Kompressionsverlust in Richtung Kühlsystem! Am Donnerstag (Fronleichnahm) noch ganz normal abgestellt, und am Freitag Morgen lief er nur auf 3 Zylindern. Dieses Mal ist es Nr. 2, der nass ist. Was ist denn los? hat der Kopf doch feine Risse? Ist der Block krummm? Habe ich die Kopfschrauben nicht fest genug angezogen, weil mein Drehmo total ungenau ist?

Eins steht fest: Jetzt wird eine Motorrevision gemacht! Neben dem Kopf, werde ich auch den Block ausbauen und wegbringen. Dabei geh ich sehr wahrscheinlich auf das 50er Übermaß, mit frisch gehonten Laufbuchsen und frischen Kolben + Ringen, um weiteren Defekten vorzubeugen, denn die Teile sind ja nun schon ziemlich betagt. Dabei verbaue ich neue Haupt- und Pleuellager, weil man da so schnell nicht mehr rankommt. Dann werde ich meinen Drehmo überprüfen oder beim Anziehen auf die Winkelmethode zurückgreifen, statt nach dem Drehmoment zu gehen.

Als 2. Schritt überlege ich, auf Stage 3 Komponenten aufzurüsten. Die derzeitigen Einspritzventile arbeiten bei Stage 2 unter Vollast ziemlich an ihrem Limit, was bedeutet, sie sind im Prinzip die ganze Zeit offen, müssten aber ggf. noch länger pro Takt geöffnet sein, um die nötige Einspritzmenge zu liefern. Was dann wiederum bedeutet, dass mein Gemisch obenrum zu mager ist.
Mit Stage 3 Komponenten (darunter größere Einspritzventile), würde ich dem Motor Spielraum nach oben verschaffen, was sich positiv auf die Langlebigkeit auswirken würde. Dabei bin ich im Forum auf folgendes Aufmerksam geworden:
NIStune. Quasi ein upgrade-Modul, um mein altes Steuergerät USB-fähig zu machen! Dazu die Software, mit der man direkt in das Motormanagement eingreifen und das Steuergerät quasi frei programmieren kann! Dazu liefert es die Werte nahezu aller Sensoren, die im Steuergerät zusammenlaufen! Perfekt für meinen Car-PC! :D

Vermutlich werde ich aber die Revision zeitlich vorziehen, alles gewissenhaft zusammenbauen, und mit dem Upgrade noch 2 Monate warten, bis sich die Finanzen erholt haben, und ich mehr über das Abstimmen weiß.

Weil ich wusste, dass es dieses Mal länger als 3 Wochen dauern wird, bis ich den SX wieder auf der Straße habe, habe ich mir noch amselben Tag einen Ford Escort gekauft. Es schmerzt schon etwas, das zu sagen, aber leider ist der SX nicht mehr zuverlässig genug, um im Alltag mein einziges Auto zu sein. Vielleicht ist er das nach dem Ganzen hier, aber ich überlege, den Escort einfach als Reserve zu behalten. Für die kommenden 2 Monate jedenfalls (ich hoffe, ich bin so schnell) wird es angenehm sein, in Ruhe am SX schrauben zu können, während ich ein zweites Auto habe, das fährt.

Hier hole ich mit einem Mietwagen, den ich in Recklinghausen abgeben konnte meinen neuen Zweitwagen, einen Ford Escort ab. Hat sogar Klima :) Trotz Baustelle, bin ich mobil. Heute habe ich mal angefangen, den Motor zu zerrupfen. Die Cometic Kopfdichtung am Zyl #1 Die Cometic Kopfdichtung am Zyl #2 Die Cometic Kopfdichtung am Zyl #3 Die Cometic Kopfdichtung am Zyl #4. Nirgendwo sichtbare Beschädigungen. Aber die Ablagerungen an den Bohrungskanten lassen darauf schließen, dass hier Öl mit verbrannt wurde. Zylinder #1 Zylinder #2. Hier ist besonders gut zu sehen, dass sehr wahrscheinlich Öl mit verbrannt wurde. Zylinder #3 Zylinder #4. Zylinderkopf Zylinder #1 Zylinderkopf Zylinder #2 Zylinderkopf Zylinder #3 Zylinderkopf Zylinder #4 Stand vom Abend des 23.06.2012. Bis auf 4 oder 5 Getriebeschrauben ist der Blck so weit frei, um rausgehoben werden zu können. Ich bekomme dafür einen Motorkran vom freundlichen Schrotthändler "Becher", der hier in 100m Entfernung liegt. 30.06.2012: Der Motor ist draußen. Schon länger nicht mehr dieses Bild gehabt :) Da hängt der Patient. Hier werde ich den Block nackig machen, weil er doch zu schwer ist, um ihn mit der Schubkarre die Stufen runter ins Gartenhaus zu fahren und dort aus rauszuheben... Hallo Kolben #3. Die Kurbelwelle ist nun frei. Und so ist der Block fertig für seine Bearbeitung. Sehr wahrscheinlich müssen noch die Düsen der Kolbenbodenkühlung demontiert werden, bevor aufgebohrt wird. Das ist eine Seite des Werkstatthandbuches, auf der die Sollmaße und Grenzwerte für die Kurbelwelle stehen. Hiernach vermesse ich jetzt die Kurbelwelle. So messe ich die Lagerzapfen in X-Richtung. Lager 1: 52,962mm Lager 2: 52,962mm Lager 3: 52,965mm Lager 4: 52,960mm Lager 5: 52,960mm So messe ich die Lagerzapfen in Y-Richtung. Lager 1: 52,960mm (Abweichung zu X: 0,002) Lager 2: 52,960mm (Abweichung zu X: 0,002) Lager 3: 52,959mm (Abweichung zu X: 0,006, je nach Messfehler hart an der Grenze oder drüber...) Lager 4: 52,962mm (Abweichung zu X: 0,002) Lager 5: 52,958mm (Abweichung zu X: 0,002) So messe ich die Kurbelzapfen in X-Richtung. Lager 1: 44,968mm Lager 2: 44,961mm Lager 3: 44,969mm Lager 4: 44,964mm So messe ich die Kurbelzapfen in Y-Richtung. Lager 1: 44,971mm (Abweichung zu X: 0,003) Lager 2: 44,969mm (Abweichung zu X: 0,008, der wäre drüber, aber ich habe noch mal nachgemessen, da war die Abweichung ok. Hatte wohl etwas falsch gemessen.) Lager 3: 44,970mm (Abweichung zu X: 0,001) Lager 4: 44,962mm (Abweichung zu X: 0,002) Das Messergebnis nach erneutem Messen des Ausreißers. So sieht es heute, am 19.07.2012 aus. Der Kopf ist vom Instandsetzer zurück und schon fast komplett zusammengebaut inkl. Turbo - quasi einbaufertig. Der 26.07.2012: Nach einigem Hin- und Her wegen Lieferschwierigkeiten und Lieferantenwechsel halte ich endlich die Motorinnereien in meinen Händen :) Es kann weitergehen! Ein Supertech Aluminium 4032 Schmiedekolben in der Größe 83,5mm. Während also jetzt mein Block und meine Kolben beim Instandsetzer Riemschoss in Hennef sind, behandle ich die rostige Ölwanne, die es sehr nötig hatte. Hier schon abgeschliffen und mit Bob Rostversiegelung bestrichen. Mit Bob Grundierung bestrichen. Und mit der ersten Schicht Hammerite Lack besprüht. Der 01.08.2012: Mein Block ist bearbeitet und ich beginne mit dem Rückweg. Auf den Tag genau 2 Monate nachdem er gestreikt hat. Hier sind die Öldüsen wieder montiert. Die Hauptlagerschalen. ACL race series (verstärkt). Nach dem Festziehen der Hauptlagerdeckel mit dem vorgesehenen Drehmoment, lässt sich die Kurbelwelle widerstandlos drehen, mindestens genauso gut, wie vorher! [OGV] Ebenfalls ACL race series Pleuellager. So sehen frische Zylinder aus :) Die Kolben in die Zylinder einsetzen... So, die Kolben sind drin und die Pleuel an der Kurbelwelle montiert! Da die Ölpumpendichtung nicht lieferbar ist, muss ich mir hier eine selber machen. Aus 1,25mm Dichtpapier mit Metalleinlage. Ich hoffe, das funktionert... So, Freitag Abend (03.08.2012). Die Ölwanne ist drauf. Samstag kurz vor 12, der Block ist bereit zum Reinheben. Jetzt noch den Motorkran vom Schrotti von neben an leihen und es kann losgehen. Dasselbe wie am 30.06. nur rückwärts (Bild Motorrevision 18.jpg) Kurz vor 5, heute mach ich nix mehr. Hatte nur 2 Gläser Eiskaffee und noch nix zu Essen. Bin am Ende. Aber viel geschafft habe ich. Nicht mehr viel, und der Kopf kann drauf. Dummerweise warte ich noch auf einen Schlauch von Nissan, den ich erst am Montag holen kann, also wird am Sonntag gar nicht viel passieren. Liege trotzdem noch voll im Zeitplan. 06.08.2012 Der Kai ist heute Nacht nach der Arbeit extra vorbei gekommen, um mir zu helfen, den Kopf drauf zu setzen. Ich habe heute das letzte Teil geholt und eingebaut, das noch fehlte: Ein Ölschlauch nahe am Block :) Halb 1, der Kopf ist montiert! Jetzt sind es nur noch einige wenige Handgriffe, die im Grunde schon Routine für mich sind. Das Ende ist in Sicht! :D Hier muss ich mir noch eine Wasserpumpendichtung selber schneiden, weil die von Nissan nicht lieferbar ist. Fertig. Fast wie gekauft. Hier entdecke ich die dunkle Seite der Ventildeckel. Hammer, was sich da für Ölschlamm sammelt. Ob das so geplant ist? Jedenfalls ist es sehr nötig, das mal sauber zu machen... Ohne Sandstrahlen ist das immerhin schon mal viel besser als vorher. 09.08.2012: Nur noch wenige Rohre, ein paar Schläuche und eine Hand voll Stecker und dann ist die Stunde der Wahrheit gekommen... Der 11.08.2012, Samstag: Nach dem Durchkurbeln per Anlasser ohne Spritpumpe sprang der Motor anschließend sofort an, lief erst auf 2 Zylindern (hatte den Stecker vom 4. Einspritzventil vergessen) und danach auf 3 Zylindern. Mehr leider nicht. Der 2. hatte keine Lust. Mir fiel ein, dass genau das schon das Problem am 01.06. war, als er nur auf 3 Zylindern lief. Also musste die Ursache noch bestehen. Nach viel Tauscherei und Grübeln und experimentieren, bin ich jetzt fast sicher, dass ich einen Kabelbruch habe auf dem Weg zum Einspritzventil #2. Den muss ich jetzt finden und reparieren... Kompressionsmessung Zylinder #1 [OGV] Kompressionsmessung Zylinder #2 [OGV] Kompressionsmessung Zylinder #3 [OGV] Kompressionsmessung Zylinder #4 [OGV] Dann am Sonntag: Aus eigener Kraft die Straße rauf und runter gefahren und andersrum geparkt!!! Mein SX lebt wieder!!! Mit dem Ersatzsteuergerät, das ich noch hatte sprang er an und lief sofort rund! Das Problem beim bisherigen Steuergerät: Eine weggegammelte Leitung (ganz unten), die tatsächlich genau die Leitung für das Einspritzventil #2 ist! Hier schon mit Kontaktspray besprüht, die sah noch schlimmer aus. Nach dem Wegwischen sah es gar nicht mehr so schlimm aus, und man konnte gut die unterbrochenen Stellen sehen. Der SMD Widerstand hat es auch hinter sich. Die unterbrochene Leiterbahn habe ich mit Leitsilber geflickt und den SMD Widerstand durch 2 andere ersetzt, da ich a) keinen SMD Widerstand hab und b) nicht einen mit genau 8,2 Ohm, also habe ich 3,3 und 4,7 genommen. Kommt ganz gut hin. Und noch mit Nagellack schützen, fertig! Jetzt sollte mein Stage II Steuergerät wieder laufen! Erste Wäsche nach 10 Wochen Standzeit :) KITT3 is back!!!
Version 10.1
Letzte Änderung: 14.09.2016